Der Jo-Jo Effekt im Selbstversuch – harmlose Gewichtsschwankungen

Überall im Internet und in Büchern hört man von ihm: Die Rede ist vom Jo-Jo Effekt.

Oftmals verteufelt und für fragwürdige Werbung bei Diätprodukten missbraucht. Doch wenn man den Jo-Jo Effekt richtig versteht, kann man diesen ganz einfach vermeiden. Der Jo-Jo Effekt tritt nach einer Diät auf, wenn wir wieder anfangen normal zu essen. Am nächsten Tag stellen wir mit Erschrecken fest, dass auf der Waage plötzlich ein paar Kilo mehr angezeigt werden. Viele denken hierbei sofort, dass sie auf einmal wieder mehrere Kilo Fett zugenommen haben. In diesem Artikel geht es nicht um den langfristigen Jo-Jo Effekt, den werde ich nochmal genauer beleuchten. Es geht hier um die starken Gewichtsschwankungen nach und während einer Diät.

Das stimmt aber nicht so ganz und ist auch nur halb so schlimm wie es aussieht. Was wir in Wirklichkeit auf der Waage zu sehen bekommen, sind Kohlenhydrate und Wasser. In meinem Selbstversuch über mehr als einen Monat, konnte ich durch strikte Messung meiner Ernährung und meines Gewichtes feststellen, dass es hier einen Zusammenhang gibt.

Starke Gewichtsschwankungen liegen an den Kohlenhydraten

Ernähre ich mich stark kohlenhydratarm, so sinkt mein Gewicht relativ schnell. Was ich aber hier verliere, sind eigentlich nur 500-700 g an Kohlenhydrate die der Körper als Reserve gespeichert hat. An Körperfett verliere ich dann in den folgenden Tagen beim Sport oder der Ernährungsumstellung. Mit den Kohlenhydraten speichert der Körper zusätzlich Wasser im Körper, was das Gewicht weiterhin erhöht. Verliere ich nun diese komplette Reserve, so können locker ein bis zwei Kilo fehlen.

Auf den Diagrammen erkennt man ganz deutlich einen Zusammenhang zwischen den Kohlenhydraten die ich gegessen habe und der Zunahme an Gewicht. Da ich mich immer am nächsten Morgen direkt nach dem aufstehen gewogen habe, erscheint die Zunahme immer 1-2 Tage später. Der Körper lagert die Kohlenhydrate die ich gegessen habe sofort im Körper ein, was zu einer Gewichtszunahme führt.

Die Gewichtszunahme resultiert alleinig aus den Kohlenhydraten und Wasser

Hierbei muss man verstehen, dass es sich dabei nicht um Fett handelt, sondern um reines Wasser und die Kohlenhydrate in Muskel, Leber und Gehirn. Damit diese Kohlenhydrate jedoch nicht wieder in Fett umgewandelt werden, ist es wichtig die tägliche Kalorienmenge in den folgenden Tagen unter dem Verbrauch zu halten. Solltest du natürlich jetzt anfangen übermäßig viel zu essen, so wirst du auch wieder an Fett zugewinnen, da die nicht verbrauchten Kohlenhydrate in Fettdepots eingelagert werden.

Abnehmen von Körperfett ist trotzdem weiter möglich

Esse ich am Tag 1800 kcal und verbrauche 2000 kcal, so nehme ich nicht weiter zu sondern ab. Auch wenn jetzt die Waage ein paar Kilogramm mehr anzeigt. Den spontanen Gewichtsunterschied macht also alleine der Speicher aus. Relevant für die Diät ist alleine der Kalorienunterschied am Tag. Esse ich weniger, als ich verbrauche, so nehme ich ab. Die Rechnung ist ganz einfach.

Lass dich also nicht sofort entmutigen, wenn du nach deiner Diät auf einmal ein paar Kilogramm mehr wiegst. Das entscheidende ist nicht, was auf deiner Waage steht, sondern was du Isst. Du musst deinen Körper über mehrere Wochen beobachten um wirklich eine Tendenz festzustellen.

Um aber dauerhaft abzunehmen und sich gut zu fühlen, ist eine komplette Ernährungsumstellung nötig. Eine kurze radikale Diät ist hier nicht sehr effektiv und auch nicht ratsam. Durch eine reduzierte Diät fehlen häufig sehr viele wichtige Zusatzstoffe wie: Proteine, Vitamine oder Mineralstoffe. Verzichten wir dauerhaft auf diese Stoffe, kann es im Körper zu erheblichen Problemen kommen.

Jo-Jo Effekt bei einer Diät

Besonders die Kohlenhydrate können für starke Gewichtsschwankungen verantwortlich sein. Selbstverständlich hängt die Gewichtszunahme zusätzlich von der sportlichen Aktivität ab. Esse ich viele Kohlenhydrate und mache sehr viel Sport an diesem Tag, so wird das Gewicht nicht sonderlich zulegen.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar