Low Carb oder High Carb – was ist die beste Ernährungsform und Diät?

Ernährungsformen und Diäten an jeder Ecke – Wer blickt da noch durch?

Das Internet macht es möglich. Ernährung und Diät an jeder Stelle und jeder meint er sei ein Experte. Ohne sich wirklich mit der Materie und dem Körper aus zu kennen, werden Ernährungsformen aller Art und täglich neu propagiert. Bei vielen dieser Ernährungsformen oder Diäten stehen einfach nur finanzielle Interessen im Vordergrund.

Wundermittel und extreme Ernährungsformen

Herstellerfirmen und Werbefirmen arbeiten Hand in Hand um ein Produkt als das neue Wundermittel zu verkaufen. Dabei werden wissenschaftliche Studien so interpretiert, wie es gerade passt. Sobald ihr irgend ein Mittel, Pulver oder sonstiges Produkt kaufen sollt, solltet ihr die Finger davon lassen. Fast alle dieser Produkte werden zwar kurzfristig die Pfunde purzeln lassen und euch motivieren noch mehr davon zu kaufen. Die Langzeitfolgen vieler Produkte sind jedoch nicht erforscht und Mangelerscheinungen sind durch diese einseitige Ernährung definitiv vorprogrammiert. Diese Mangelerscheinungen machen sich nicht erst in ein paar Wochen oder Monaten bemerkbar, sondern können auch erst in ein paar Jahren auftreten.

Low Carb und High Carb im Kampf

Abgesehen von diesen angeblichen Wundermitteln gibt es noch zwei große Lager, die sich im Internet bekriegen. Das sind zum einen die Personen, die meinen möglichst wenig Kohlenhydrate verbessert ihr Leben, wohingegen die andere Seite auf möglichst viele Kohlenhydrate setzt. In der High Carb Szene gibt es zu einem großen Teil auch sehr viele Vegetarier oder Veganer und sehr unterschiedliche Herangehensweise, wie zum Beispiel 80/10/10. Vegetarisch oder Vegan zu leben, aus rein ethischer Sicht soll hier aber nicht zur Debatte stehen. Ich selber bin auch der Meinung, dass die Massentierhaltung in der heutigen Zeit nicht richtig ist. In meinem Text sollen aber nur die gesundheitlichen Aspekte betrachtet werden. Beide Seiten haben gemeinsam, dass sie in ihren Videos oder Texten die andere Seite völlig ablehnen und ihre Ernährungsform als einzig wahre darstellen.

Grundsätze der High Carb, Low Carb oder Paleo-Diät

Paleo - Ernährung wie in der Steinzeit

Paleo – Ernährung wie in der Steinzeit – Steinzeitdiät

Die Low Carb Befürworter nennen sehr häufig als These, dass unsere Vorfahren Jäger und Sammler waren. Dadurch hatten sie als Hauptnahrungsquelle nur Fleisch, Fisch, wenige Gemüsesorten oder Nüsse zur Verfügung. Die Paleodiät geht noch einen Schritt weiter und sagt, dass nur Produkte gegessen werden dürfen, die es auch in der Steinzeit gab. Diese Ernährungsform ist auch unter dem Begriff Steinzeitdiät bekannt.

Bei der High Carb Szene ist es genau andersrum. Sie behaupten, dass unsere Vorfahren sich hauptsächlich von Gemüse und Früchten ernährt haben. Fleisch hätten unsere Vorfahren nur in Ausnahmefällen gehabt. Weiterhin wird das Argument aufgeführt, dass der Körper seine Energie hauptsächlich aus schnellen Kohlenhydraten ziehen kann.

Vielleicht doch mehr Gemeinsamkeiten als gedacht?

Die Gemeinsamkeiten beider Formen sind entscheidened

Die Gemeinsamkeiten beider Formen sind entscheidened

Anstatt jetzt jedoch selbst mich einer Seite zuzuordnen, möchte ich doch mal herausfinden welche Gemeinsamkeiten beider haben. Denn es ist deutlich zu sehen, dass es mit beiden Methoden die Möglichkeit gibt Gewicht zu verlieren. Was beide Ernährungsformen gemeinsam haben ist die Tatsache, das sie grundsätzlich viel besser auf ihre Gesundheit und Ernährung achten. Beide Seiten lehnen zudem neu modische Lebensmittel und Ernährungsformen vollkommen ab. Dazu zählt zum einen der industrielle hergestellte Zucker und Nahrungsmittel mit vielen künstlichen Zusätzen. Weiterhin lehnen beide Seiten Weizenprodukte und glutenhaltige Lebensmittel hauptsächlich ab.

Zusätzlich zu den gemeinsamen Ernährungsformen kommt in den meisten Fällen noch ein sportlicher Aspekt hinzu. Ein Mensch, der sich mit seiner Ernährung auseinandersetzt, wird gleichzeitig auch auf seinen Körper acht und Pflege und Sport mit einbeziehen.Weiterhin können sie sich in einer Community mit anderen Menschen austauschen und bekommen Unterstützung und Motivation weiterhin an ihrer Ernährung zu arbeiten.

Wir sehen also schon hier, dass einige Produkte auf beiden Seiten in der Ernährung keine Rolle spielen. Aber schauen wir uns doch die Ernährungsformen beider Seiten einmal genauer an. Vielleicht liegt der richtige Weg in der goldenen Mitte. Bei der Low Carb Diät spielt in vielen Fällen das Fleisch eine große Rolle. Dabei ist es vielen egal ob es rotes Fleisch oder Hühnerfleisch ist. Es wird wenig auf die richtigen Fette geachtet. Bei den High Carb Freunden hingegen spielt Fleisch überhaupt keine Rolle und die wenigen Proteine werden durch Nüsse oder Vollkornprodukte aufgenommen.

Beide Ernährungsformen haben einige grundlegende Nachteile

Beide Ernährungsformen haben ihre Nachteile

Beide Ernährungsformen haben ihre Nachteile

Wenn wir uns einige Extremformen der High Carb Szene anschauen dann gibt es dort Leute, Die täglich bis zu zehn Bananen oder mehr auf einmal essen. Dazu gibt es häufig einige grünen Smoothie mit Gemüse und gemischten Obstformen. Fette und Eiweiße spielen in dieser Ernährungsform kaum eine Rolle. Selbstverständlich haben sie durch das viele Obst und Gemüse genug wasserlösliche Vitamine. Die fettlöslichen B-Vitamine sind in den meisten Fällen jedoch Mangelerscheinung. Besonders Vitamin B12 und bestimmte essenzielle Aminosäuren. Auch kann es bei falscher Ernährung zu Mangelerscheinungen bei Eisen und Kalzium kommen. Die biologische Wertigkeit von Fett und Eiweißen der pflanzlichen Inhaltsstoffe ist zudem meist geringer als aus tierischen Produkten.

Bei der Low Carb Ernährung kann es hingegen zu Mangelerscheinungen bei den wasserlöslichen Vitaminen kommen. Weiterhin fehlen hier die pflanzlichen sekundären Pflanzenstoffe, welche in unserem Körper unterschiedlichste Aufgaben haben. Es gibt zehn tausende sekundäre Pflanzenstoffe, bei denen die Auswirkungen auf den Körper noch nicht wissenschaftlich untersucht sind.

Was ist also wahrscheinlich der richtige Weg?

Die goldene Mitte und richtige Auswahl der Nahrungsmittel ist wichtig

Die goldene Mitte und richtige Auswahl der Nahrungsmittel ist wichtig

Wer den Text bis jetzt durchgelesen hat, sollte eigentlich selbst auf die richtige Ernährung kommen. Die richtige Ernährung besteht in meinen Augen daraus, sich genau die Lebensmittel am Tag zuzuführen, die dem Körper einen Nutzen bringen. Dazu zählen auf der einen Seite sowohl Gemüse und Obst als auch Nüsse und tierische Produkte. Das schwierige an der richtigen Ernährung ist nun von beiden Seiten genau die Produkte herauszusuchen, die wirklich nötig sind. Bei tierischen Produkt in verzichte ich auf rotes Fleisch und Produkte mit hauptsächlich gesättigten Fettsäuren oder Trans-fetten ( gehärtete Fette). Weiterhin sollte man es unterlassen industriell hergestellte oder verarbeitete Lebensmittel zu sich zu nehmen. Diese enthalten zu einem großen Teil Inhaltsstoffe, welche in der Natur nicht vorgesehen waren. Es macht Sinn sich durch eine gemischte natürliche Kost zu ernähren. Zu diesen verarbeiteten Lebensmitteln gehört außerdem gluten haltiges Getreide und natürlich auch der weiße Haushaltszucker. Süßigkeiten, Kuchen und alles was sonst noch lecker schmeckt ist leider nicht erlaubt. Es macht Sinn bei Heißhunger auf Alternativen wie zum Beispiel gefrorene Früchte oder auch hochprozentige Schokolade zurückzugreifen.

Wie kann ich jetzt trotzdem viel Gewicht verlieren?

Richtig Abnehmen ist gar nicht mal so schwer

Richtig Abnehmen ist gar nicht mal so schwer

Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, könnt ihr mich natürlich auch als Ernährungsberater in Anspruch nehmen. Ich propagiere keine extreme Ernährungsform, sondern möchte den Leuten die Funktionsweise des Körpers klarmachen, damit sie selbst verstehen welche Auswirkungen die Ernährung auf ihren Körper hat. Dadurch lernt jeder für sich selber sich zu motivieren und gesund zu ernähren. Von allen extremen Ernährungsformen solltet ihr generell die Finger lassen. Geht es darum einfach nur Gewicht zu verlieren und abzunehmen, lohnt es sich gesund gemischt zu essen. Wichtig dabei ist dann nur noch die Gesamtkalorien Menge. Möchte ich abnehmen, kann ich täglich ein paar Nüsse, ein bisschen Fleisch und eine Banane weglassen. Eine grundlegende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen sollte jedoch immer gewährleistet sein. Als Mindestmenge empfehle ich ca. 1000 Kilokalorien. Alles was unter 1000 kcal fällt, könnte einen Mangel an Mikronährstoffen mit sich führen. Prinzipiell ist es möglich mit 500-800 kcal seine Nährstoffbedarf zu decken. Doch dazu gehört sehr viel Wissen und Disziplin. Ich empfehle euch die Kalorien nicht zu senken, sondern durch sportliche Tätigkeiten euren Verbrauch weiter zu erhöhen um einen Mehrverbrauch zu generieren, die Kalorienmenge aber gleich zu lassen.

Was gibt es abschließend zu Low Carb und High Carb sagen?

Beide Seiten sind einfach nur darauf versessen ihren Lifestyle anderen Menschen aufzuzwingen. Dabei vergessen sie aber vielleicht, dass auch die andere Seite einige gute Argumente mit sich bringt. Ähnlich wie in der Politik wird anstatt zusammen zu arbeiten einfach jedes Argument der Gegenseite zunichte gemacht. Zum anderen ist natürlich auch zu sehen, dass in diesen beiden Ernährungsformen auch viel Geld zu holen ist. Dort werden Bücher verkauft oder Mitgliedschaften angeboten, bei denen der Nutzer Geld ausgeben soll. Das Gefühl endlich die richtige Ernährungsform gefunden zu haben und einer Gruppe anzugehören ist es dann vielen Abnehmenwilligen wert dort ein wenig Geld zu investieren.

Falsche Argumente und Vorwürfe auf beiden Seiten

Von beiden Seiten werden häufig Argumente eingebracht die schlichtweg nicht stimmen. So ist es zum Beispiel nicht möglich seinen Körper zu entschlacken oder irgendwelche giftigen Stoffe auszuspülen. Sobald man giftige Stoffe nicht mehr zu sich nimmt, werden diese automatisch in den nächsten Tagen ausgeschieden oder abgebaut. Lasst euch also nicht verunsichern und mit extremen und einseitigen Ernährungsformen einreden, dass diese Ernährungsform die einzig richtige ist. Das richtige liegt hier in der goldenen Mitte und in der Auswahl der Lebensmittel, die für den Körper einen Mehrwert bieten.

In diesem Sinne möchte ich euch kein Buch verkaufen, sondern euch einfach nur mit auf den Weg geben, euch mit der Ernährung ein bisschen besser auseinanderzusetzen anstatt vor dem Fernseher irgend ein Dschungelcamp zu sehen. Es ist euer Leben, was ihr dadurch verändern oder auch verlängern könnt.

Das könnte dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Gesundheitsbrunnen sagt:

    Also deine Gegenargumente gegen high carb sind … wo? Laut Deutschem Ärzteblatt haben 40% der über 60-jährigen einen B12 Mangel. Hat also NIX mit vegan oder high carb zu tun. Mangel an Eisen und Kalzium, lol was? Also ich denke, da hast du einfach nicht drüber nachgedacht, sondern wolltest nur eitel Wonne mal was runtertippen und ein happy end machen ala „söhnt euch wieder aus, kommt wir gehen alle zusammen ein Bier trinken und kauft bitte mein Buch“, oder? 😉

    • Daniel sagt:

      Das ist so nicht ganz richtig 😉 Die meisten Menschen haben einen Mangel, weil sie sich einfach grundsätzlich falsch Ernähren und sich mit der Ernährung kein Stück beschäftigen. Ich wollte hier deutlich machen, dass beide Fraktionen erfolgreich sind, weil sie sich mit der Ernährung beschäftigen und die wirklichen Ursachen von Übergewicht dadurch in den Griff bekommen. „Kauft bitte mein Buch“? Naja du hast wohl nicht gelesen oder verstanden, dass dieses Buch kostenlos sein wird oder? 😉 Was mir wirklich auf den Senkel geht ist dieses ständige Runtermachen beider Seiten ohne sich mal mit der Gegenseite auseinandergesetzt zu haben. Viele meinen, dass sie Experten sind, jedoch ihr Wissen nur aus Youtube Videos haben und sich niemals mit den grundsätzlichen Körperfunktionen (Biochemie, Physiologie usw.). Mir fehlt die kritische Betrachtung in den eigenen Reihen. Es ist für viele wie eine Religion. (Im Text steht übrigens auch „Bei FALSCHER Ernährung KANN es zu Mangel an Eisen ….“)

  2. Daniel sagt:

    Hi Daniel, stellt dieser Artikel noch Deine aktuelle Meinung wieder, nachdem Du nun so einige Erfahrung mit Ketogener Ernährung gesammelt hast.
    Verfolge aufmerksam Deinen low carb Kanal.
    Vielen Dank für Deinen Update.

  3. Lotta sagt:

    Hi Daniel,

    ich wurde neulich auf deinen Youtube.Kanal aufmerksam gemacht und finde super, was du hier schreibst. Mich hat das Einlesen in den Dschungel von Low Carb und Low Fat ein bisschen ratlos gemacht. Du scheinst mir da eine solide Meinung zu vertreten. In letzter Zeit wird dieser Kampf um die Ernährung immer mehr zu einer Art Pseudo-Religion. So nach dem Motto: Wer sich nicht Low Carb ernährt ist ein schlechter Mensch. Dabei haben viele offenbar keine Vorstellung davon, was Low Carb eigentlich ist und meinen, sich Low Carb zu ernähren hieße, abends keine Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Meiner Meinung nach hast du den Nagel auf den Kopf getroffen, wenn du schreibst, dass es eigentlich um das Bewusstsein für seinen Körper geht! Und dass man nicht Unmengen – von welchem Nähstoff auch immer – in sich hineinstopft, wenn man abnehmen will. Das, und das Vermeiden von stark weiterverabeiteten Produkten (auch Fruchtsäften und Smoothies), bzw. von Fleisch aus der Massentierhaltung, halte ich für einen vernünftigen Weg. Danke nochmal, dass du das klargestellt hast!

    Beste Grüße,

    Lotta

    • Daniel sagt:

      Sehr gerne doch und danke 🙂
      Viele versuchen sich auch einfach zu sehr in eine Ecke zu drängen um sich mit etwas zu identifizieren. Dabei vergessen sie einfach , worauf es wirklich ankommt und dass die andere Seite nicht unbedingt schlechter ist. Lg Daniel

Schreibe einen Kommentar