Nutzen und Gefahren von künstlichen Vitaminen und Nahrungsergänzungsmittel

Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel werden täglich von einem Großteil der Bevölkerung eingenommen. Kaum jemand hat vorher bei einem Arzt einen Bluttest machen lassen um einen möglichen Mangel festzustellen. Die Vitaminpillen werden für das gute Gewissen eingeworfen: „Es kann ja nicht schaden und ich bin auf der sicheren Seite“. Hier soll es um den Nutzen und die Gefahren von künstlichen Vitaminen gehen.

Allerdings sind heutzutage in vielen Lebensmitteln Vitamine zugesetzt. Morgens der erste Multivitaminsaft und dazu ein Müsli mit zugesetzten Vitaminen. Mittags zu Naschen Kinderbonbons oder Getränke ebenfalls mit zugesetzten künstlichen Vitaminen. Joghurt, Smoothie und selbst Hühnersuppe aus der Tüte sind oftmals mit Vitaminen angereichert um damit besser Werben zu können.

Und alle dem nicht genug werden dann noch Pillen zur Sicherheit eingeworfen. Gerade Sportler meinen einen übermäßigen Bedarf an verschiedenen Stoffen zu haben. Besonders Magnesium, Eisen oder Vitamin C wird gerne eingeworfen um eventuell mögliche sportliche Mehrleistung zu erbringen.

Das Problem ist allerdings, dass es keine wissenschaftliche Studien gibt, welche einen tatsächlichen Nutzen der künstlichen Vitaminen belegen. Bei wirklichen Mangelerscheinungen und Krankheiten muss natürlich mit entsprechenden Ergänzungsmittel gearbeitet werden. Bei gesunden Personen besteht sogar die Gefahr von einer Überdosierung an bestimmten Vitaminen. Vitamine die als Antioxidativ gelten, könnten bei einer Überdosierung selbst schädlich für die Zellen werden.

Hier gibt es einen kurzen Artikel zu diesem Thema

Nutzlosigkeit von Fischölkapseln hier

Mögliche negative Auswirkungen auf den Muskelaufbau hier

UPDATE15.04: Jetzt ist es sogar in den Medien angekommen: Quarks und Co

Hier eine neutrale und wissenschaftliche Betrachtung auf Englisch:

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar