E-Zigaretten sind keinesfalls ungefährlich!

Zigarette kleinNachdem das Rauchen in den letzten Jahren immer mehr aus der Öffentlichkeit verschwunden ist und in vielen Gaststätten und Diskotheken nicht mehr geraucht werden darf, nehmen die elektronischen Zigaretten überhand. Die Hersteller propagieren eine gesündere Art des Rauchens mit geringeren Gefahren. E-Zigaretten werden durch eine breitgestreute Werbung immer beliebter. Hier haben schon ca. 2 Millionen Deutsche eine elektrische Zigarette probiert. Nicht nur aus Neugier, sondern auch aus Interesse der Tabaksucht zu entkommen, werden Gefahren leicht übersehen.

Allerdings bietet auch diese Art zu rauchen ein enormes gesundheitliches Risiko. Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nase-Ohren-Heilkunde bestätigte in einer Studie, dass Schleimhäute im Mund und Rachen durch die elektronischen Zigaretten geschädigt werden. Auch eine krebsfördernde Wirkung kann nicht ausgeschlossen werden. Elektrische Zigaretten enthalten kein Tabak, jedoch können die enthaltenen Liquids Propylenglycol (E 1520) und Gylcerin (E422) beim Verdampfungsvorgang der E-Zigarette von 65-120 Grad gefährlich werden. Die Unbedenklichkeit dieser Zusatzstoffe ist nur für Lebensmittel gegeben, die nur zum Verzehr gedacht sind.

Weiterhin können auch allergische Reaktionen oder Reizung der Atemwege folgen der E-Zigarren sein. Auch zu einer Entwöhnung von normalen Tabakzigaretten eignen sich die elektrischen Zigaretten nicht. auch die enthaltenen Aromastoffe werden ebenfalls eingeatmet und können die Atemwege reizen und allergische Reaktionen auslösen. Durch eine Untersuchung an der Göttinger Uniklinik wurden in fünf Tagen mit jeweils 2 Stunden Rauchen, die Anzahl der beschädigten Zellen untersucht.

Zigarette klein2Die Untersuchung zeigt, dass der eingeatmete Rauch Schädigungen an der DNA der Zelle hervorruft. Besonders Liquide mit Aromastoffen führen zu einer höheren Toxizität. Eine krebsfördernde Wirkung ist nicht hinreichend untersucht, jedoch geben diese Untersuchungen erste Hinweise in diese Richtung.

elektrische Zigaretten sind somit keineswegs unbedenklich und können ebenso ein Suchtverhalten hervorrufen. Zur Entwöhnung von Tabak sollte daher lieber auf herkömmliche Mittel wie Nikotinkaugummis oder Pflaster zurückgegriffen werden. Ein Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Jugendliche wird ebenso begrüßt.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar