Das Jenke Experiment – Fleischkonsum auf RTL

Im aktuellen Beitrag von RTL geht es in Jenke Experiment um die Frage, inwieweit hier Produkte gesundheitlich bedenklich sind. Wie nicht anders zu erwarten geht RTL und auch Jenke völlig unwissenschaftlich und mit reißerischen Versuchen an die Thematik heran.


So wird zu Beginn des Videos mit einem Erektionstest versucht dem Zuschauer weiß zu machen, dass Fleischkonsum negativ für die Erektionsfähigkeit ist. Allerdings handelt es sich hier nicht um ein kontrolliertes randomisierte Experiment. Eine großflächige Vorrichtung am Penis wird wahrscheinlich für jeden Mann in den ersten Nächten extrem unangenehm sein und dazu führen, dass weniger Erektionen messbar sind. Würde man zuerst eine vegane Ernährung durchführen und das Gerät zuerst anbringen, hätte man höchstwahrscheinlich dieselben Ergebnisse. Es ist völlig egal, welche Ernährung man durchführt, die ungewohnte Apparatur am Penis hat einen negativen Effekt auf die Erektionsfähigkeit. Allerdings gab es bei der Messung am Ende keinen Unterschied.

Dr. Riedel begleitet ihn und sagt, dass eine überhöhte Eiweißmenge zu Arterienverkalkung, Darmkrebs und Diabetes führt. Allerdings scheint der Dr. sich mit der Wissenschaft nicht wirklich beschäftigt zu haben. Ich hätte gerne einen Nachweis darüber, wo eine erhöhte Eiweißmenge zu diesen Erkrankungen führt. Völlig unwissenschaftlich und selbst bei einem Kilo Fleisch am Tag würde sich die Proteinaufnahme gerade mal bei ca. 200 g bewegen. Für Menschen die ca. 80 kg wiegen, wäre das eine Aufnahme von gerade einmal 2,5 g/Kilogramm Körpergewicht. Hierfür gibt es keinerlei Nachweise einer negativen Auswirkung auf den Körper.
Die Aussagen vom Dr. sind somit falsche Aussagen.

Weiterhin tätigt er die Aussage, dass Arachidonsäure zu Entzündungen im Körper führen soll. Allerdings müssten dann Entzündungsparameter deutlich erhöht sein. Bei einer ketogenen Ernährung mit viel Fleisch oder gar einer Carnivoren Ernährung einiger Völker müssten somit Entzündungsparameter durch die Decke gehen. Allerdings ist dieses nicht der Fall und somit die Aussage ebenfalls aus dem Kontext gerissen. Bei gleichzeitige Aufnahme einer überkalorischen Ernährung mit viel Zucker, Fruchtzucker steigen die Entzündungsparameter definitiv.

Im weiteren Verlauf erzählt er, dass er über den ganzen Tag verteilt eigentlich nur Wurstscheiben und Wurstbrötchen gegessen hat. Hier sollte es niemanden verwundern, dass durch den sehr hohen Salzkonsum den er sich dadurch aussetzt viel Wasser im Körper und den Gelenken eingelagert wird. Was dann zu seinen Gichtanfällen führen könnte. Er redet von 400g rein aus Fertigwurst. Pro 100g enthält verarbeitetes Fleisch zwischen 2 und 5 g Salz. Somit hätte er bei 400 g zwischen zehn und 20 g Salz alleine am Vormittag aufgenommen. Es sollte nicht verwundern, dass diese Menge Salz bei einem Menschen ohne sportliche Betätigung auf einem Schlag zu Wassereinlagerungen führt.
Weiter geht er ins Restaurant, wo er weiterhin gesalzenes Fleisch konsumiert.
Danach liegt er im Bett und sagt, dass 600 g Fleisch auf einen Schlag im Restaurant ihn dazu gebracht haben schlecht einschlafen zu können.

Am nächsten Tag nimmt er wieder sehr große Mengen an Wurstwaren auf Brötchen zu sich und am Abend 1 kg Fleisch im Fondue. Natürlich wieder mit Weißbrot dabei und das Fleisch wahrscheinlich in Sonnenblumenöl frittiert. Und wieder Salz dabei. Danach sagt er, dass seine Hand wieder richtig weh tut. Man erkennt auch deutlich die dicken Finger, die durch den Salzkonsum zustande kommen.
Vielleicht sollte man auch nicht kurz vor dem Schlafengehen 1 kg Fleisch essen, sondern die Menge über den Tag verteilen. Damit der Magen und die Magensäure das Fleisch ordentlich aufspalten und verdauen können. Auch die Harnsäure kann dann über die Zeit ordentlich abgebaut werden.
Auch der Arzt kann keine eindeutige Diagnose stellen, sondern vermutet einfach nur eine Gichtanfall. Der Arm ist jedoch nicht gerötet, sondern einfach nur dick.

Er möchte das Experiment weiterführen, versucht es weiterhin mit Leberwurst auf Brötchen. Was natürlich komplett falsch ist, da Leberwurst bis zu 5 g Salz enthält. Somit genau das Gegenteil von dem was man eigentlich machen sollte. Auch danach gibt es wieder nur Produkte mit viel Salz. Roulade mit Mettwurst.

Auch die nächsten Tage geht es mit Salzladungen ohne Ende weiter.

Im weiteren Verlauf des Videos wird jetzt die vegane Ernährung mit ins Spiel gebracht. Patrick Baboumian der mit tierischen Produkten seine besten Leistungen erbracht hat und seine Kraft aufgebaut hat. Jetzt als Veganer Sportler mit extrem großen Mengen an Kalorien und Nahrungsergänzungsmittel sein Leistungsniveau versucht zu halten. Selbst verständlich muss man nicht zwingend Fleisch essen um eine gewisse Muskelmasse oder Kraft aufzubauen. Möchte man jedoch Topleistungen erbringen und das optimale herausholen, ist Fleisch sicherlich eine sehr gute Wahl.
Auch Patrick erzählt eine Menge falsche Informationen. Cholesterin und andere Stoffe aus tierischen Produkten erhöhen nicht automatisch die Entzündungsparameter.

Weiter geht es wieder auf dem Bauernhof. Jenke zeigt seine dicken Hände und sagt, dass sie weiterhin geschwollen sind aber er sie noch benutzen kann. Was schon ein deutlicher Hinweis darauf sein könnte, dass der Salzkonsum zu einer Wassereinlagerungen geführt hat.

Danach absolvierte er eine Zeit mit einer vegane Ernährung. Die Portionen auf dem Teller scheinen deutlich kleiner zu sein und auch von ein Kilo Tofu auf einem Schlag ist plötzlich nicht mehr die Rede.
In diesem Zusammenhang wird es pseudomedizinisch. Er lässt sich von einer Frau unterrichten, die eine vegane Ernährungsweise bei Krebserkrankungen propagiert.

Danach wird an künstlich gezüchteten Zellfleisch eine Alternative zu tierischen Produkten dargestellt. Es wird angepriesen und als Revolution dargestellt. Hier macht es den Anschein, als ob man dieses Unternehmen sehr stark bewerben möchte. Es macht den Anschein, als ob die Protagonisten in solche Firmen investieren und damit die gesamte Sendung in eine bestimmte Richtung lenken wollen. Denn auch das Fleisch aus dem Labor hätte dieselben Proteine und Eigenschaften wie Fleisch welches auf natürliche Weise gewachsen ist. Wo sollte hier der Unterschied liegen und warum sollte dann in Bezug auf Gicht oder andere Erkrankungen ein unterschied vorliegen?

Dr. Riedel wertet am Ende die Blutergebnisse aus und pocht alleine auf das schlechte LDL Ergebnis. Das wäre mit der Fleischernährung erhöht gewesen und hätte sich mit der Veganern Ernährung verbessert. Allerdings sagen diese Cholesterinwerte alleine überhaupt nichts aus. Erst in Verbindung mit HDL und Triglyceriden kann überhaupt eine gesundheitliche Aussage oder ein Risikofaktor bestimmt werden.

Seine Zusammenfassung ist ebenfalls wissenschaftlich nicht haltbar. Es ist nicht medizinisch nachweisbar, dass der hohe Fleischkonsum negative Auswirkungen hatte. Wo sind die Entzündungsparameter? Wo sind die anderen Blutfettwerte? Wo sind die Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese ganze Sendung eine einzige Meinung mache ist die eine vegane Ernährung im guten Licht dastehen lassen soll. Es lässt die Vermutung zu, dass hier Investoren im Spiel sind, die bei vegane Produkten sehr viel Geld verdienen würden. Kein einziger Beweis aus dem Video lässt darauf schließen, dass eine Fleischlastige Ernährung per se schlecht für die Gesundheit ist.
Es handelt sich somit lediglich um einen Propagandafilm nach der Art von Game Changers ohne wissenschaftlichen Inhalt und mit wissenschaftlich nachweisbar falschen Aussagen.
Auch die Aussage am Ende zur Potenzmessung „ich hätte gehofft dich damit kriegen zu können“ zeigt eindrucksvoll, dass hier alle möglichen unwissenschaftlichen Methoden angewendet werden sollten, um Fleisch schlecht zu machen. Somit war die ganze Sache von vorne hineingeplant und in eine bestimmte Richtung gelenkt.